Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz verabschiedet Chef

Oberfinanzpräsident Behnke würdigte Mittler als Mann mit Handschlagsqualität

Gut eine Woche nach den Landtagswahlen heißt es für die Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz so langsam Abschied nehmen von ihrem Chef Gernot Mittler. Der Finanzminister hat aus Altersgründen (er wird am 06. April 66 Jahre) auf eine weitere Amtsperiode verzichtet.


Im Rahmen der Vorstehertagung der rheinland-pfälzischen Finanzämter, die zur Zeit in einem Hotel am Nürburgring stattfindet, hat Oberfinanzpräsident Klaus P. Behnke gestern Abend die Gelegenheit genutzt und Mittler für seine Arbeit in der Finanzverwaltung Dank und Anerkennung ausgesprochen. Mittler ist mit rund 13 Jahren Amtszeit nicht nur der dienstälteste Finanzminister von Rheinland-Pfalz, sondern sogar bundesweit.

Behnke würdigte Mittler, der von Haus aus Banker ist und sich selbst in die Untiefen der Finanzverwaltung schnell, präzise und mit klaren Zielvorstellungen eingearbeitet hat, als Mann mit Handschlagsqualität. Dazu führte Behnke unter anderem aus „er weiß, was er will und wenn er das Ziel erfasst hat, lässt er es nicht mehr los.“

Und wer so lange im Amt war wie Mittler, hinterlässt natürlich auch Spuren. Zwar ist die Finanzverwaltung in den letzen 13 Jahren vom zahlenmäßigem Umfang her kleiner geworden (nicht nur insgesamt weniger Personal, sondern auch weniger Finanzämter (26 statt 37) und weniger Finanzkassen (4 statt13)), dafür aber auch „feiner“ im Sinne von höherer Effektivität und mehr Wirtschaftlichkeit.

Nach oben